der Medizinischen Fakultät im Emil-Fischer-Centrum

Navigation überspringen

AG Stolt

Leitung: PD Dr. Claus Stolt

Die Funktion von Sox-Transkriptionsfaktoren der Gruppe D in der Entwicklung des Nervensystems

Meine Arbeitsgruppe beschäftigt sich mit der Charakterisierung der Funktion von SoxD-Proteinen in der Entwicklung des Nervensystems. Die Sox-Proteine der Gruppe D (Sox5, Sox6, Sox13) sind zwar nur entfernt mit SoxE-Proteinen (Sox8, Sox9, Sox10) verwandt, dennoch kommen Mitglieder beider Gruppen in diversen Zelltypen und Geweben gemeinsam vor und können so beispielsweise in Chondrozyten die Expression von Zielgenen synergistisch aktivieren.

Unsere Arbeit konzentriert sich unter anderem auf die Frage einer funktionellen Interaktion von SoxD- und SoxE-Proteinen im sich entwickelnden embryonalen Nervensystem. Mit Hilfe von Sox5- und Sox6-defizienten Mauslinien konnten wir zeigen, dass Sox5 und Sox6 die essentiellen Funktionen von Sox9 bzw. Sox10 während der Entwicklung von Oligodendrozyten entscheidend beeinflussen. Sox5 und Sox6 wirken in dieser Zellpopulation antagonistisch auf die Funktion der SoxE-Proteine. Sox5 und Sox6 halten so die Vorläuferzellen in einem unreifen Zustand und unterdrücken sowohl eine vorzeitige Spezifizierung als auch die terminale Differenzierung zu einem verfrühten Zeitpunkt. Eine ähnliche Wirkweise von SoxD-Proteinen konnte auch in Neuralleistenderivaten wie Melanozyten nachgewiesen werden. Dabei können SoxD-Proteine zum einen mit SoxE-Proteinen um die Bindestellen auf der DNA von Zielgen-Promotorregionen konkurrieren, zum anderen werden transkriptionelle Co-Repressoren an die regulatorischen Regionen der Zielgene rekrutiert, die normalerweise durch SoxE-Proteine kontrolliert werden.

Zur Analyse stehen transgene, konstitutive und konditionale Mausmodelle zur Verfügung. Dafür nutzen wir histologische, molekularbiologische und proteinbiochemische Methoden, darüber hinaus sind Methoden der Zellkultur oder z.B. die in ovo Elektroporation im Labor etabliert. Unser Ziel ist die Aufklärung der entwicklungsbiologischen Bedeutung von Sox5, Sox6 und Sox13 in neuralen Differenzierungsprozessen, insbesondere im Zusammenspiel mit anderen Transkriptionsfaktoren.

nach oben